Durchlauferhitzer entkalken

Damit die teuren Geräte nicht in ihrer Funktion beeinträchtigt werden, müssen alle elektrischen Durchlauferhitzer mit Blankdraht-Heizsystemen regelmäßig entkalkt werden. Das entkalken ist allerdings keine universelle Lösung für alle Probleme: Kalkablagerungen treten nicht von jetzt auf gleich auf, sondern entstehen nur, wenn über einen längeren Zeitraum hartes und somit kalkhaltiges Wasser eingespeist wird. Eine dauerhafte Lösung hierfür wäre eine Enthärtungsanlage. Wenn also kein warmes Wasser mehr geliefert wird oder aber die Wassertemperatur schwankt, kann das in Zusammenhang mit dem kalkhaltigen Wasser stehen.

WICHTIG: Während Sie als Eigentümer selbst für eine fachgerechte Entkalkung des Durchlauferhitzers sorgen müssen, ist laut der Betriebskostenverordnung in angemieteten Wohnungen der Vermieter für die Behebung der Mängel zuständig.

Vorgehen bei der Entkalkung des Durchlauferhitzers

Als erstes müssen alle Strom sowie Wasserleitungen vom Gerät abgekoppelt werden. Im Anschluss daran wird der Durchlauferhitzer von der Wand abgebaut und in seine Einzelteile zerlegt. Danach werden die verkalkten Teile in einem Säurebad eingelegt um sie vom Calciumcarbonat zu befreien. Vor der Inbetriebnahme sollte das Gerät komplett durchgespült werden, damit Säure- und Kalkrückstände nicht zurückbleiben.

Fazit

Spätestens wenn der Durchlauferhitzer seine Funktionen aufgrund von harten Wasser beeinträchtigt, sollte das Gerät durch einen Fachmann entkalkt werden. Auf keinen Fall sollten Sie dieses auf eigene Faust durchführen – Es besteht Lebensgefahr!

Ersparen können Sie sich das Prozedere mit einer Entkalkungsanlage.